Ultraschall

Bei der Ultraschall-Untersuchung, in der Fachsprache auch Sonographie genannt, werden Ultraschallwellen in den Körper gesendet. Mithilfe dieser Technik werden weiche Organe (Leber, Schilddrüse, weibliche Brust, Haut) abgebildet. Die Ultraschallwellen treten in den Körper und werden von dem jeweiligen Organ, auf das sie treffen, reflektiert. So kann ein Bild errechnet werden. Zudem lässt sich mit Ultraschall während einer Schwangerschaft das Kind in der Gebärmutter darstellen. Lediglich kalkhaltige Organe oder Lunge und Darm können mit Hilfe dieser Methode nicht untersucht werden.

Je nachdem, welche Körperpartie abgebildet werden soll, erfolgt die Untersuchung in unterschiedlichen Positionen. Bei der Untersuchung selbst wird der sogenannte Schallkopf über die zu untersuchende Körperregion geführt. Zuvor wird ein Kontaktgel auf die Haut aufgetragen, damit der Schallkopf besser über die Haut gleiten kann. Diese Prozedur ist komplett schmerzfrei. Das Gel kann beim Auftragen lediglich als etwas kühl wahrgenommen werden. Die Untersuchungsdauer variiert, je nachdem wie viele unterschiedliche Körperpartien abgebildet werden sollen. In der Regel beträgt die Untersuchung nicht länger als fünf bis fünfzehn Minuten.