Skelettszintigraphie

Sie wurden zu einer Skelettszintigraphie überwiesen, um eine Erkrankung Ihres Skeletts abzuklären oder auszuschließen oder um einen Therapieerfolg zu überprüfen.

Eine Szintigraphie ist eine nuklearmedizinische Untersuchung, bei der eine leicht radioaktive markierte Substanz intravenös verabreicht wird, deren Verteilung und somit der Stoffwechsel im Knochen beurteilt wird.

Das Arzneimittel wird Ihnen intravenös verabreicht und enthält eine geringe Menge eines kurzlebigen radioaktiven Isotops (99m-Tc). Die eigentliche Aufzeichnung erfolgt ca. 2 bis 4 Stunden nach der Injektion und wird mit einer sogenannten Gammakamera durchgeführt. Die Dauer der Aufzeichnung richtet sich nach der Fragestellung und dauert 30 bis 60 Minuten. Anschließend werden Bilder, die von Ihrem Körper aufgezeichnet wurden, am Computer bearbeitet und befundet.



Vorbereitung

Sie müssen zur Untersuchung nicht nüchtern sein, sollten aber nach der Injektion ca. 1,5 Liter Flüssigkeit trinken. Mineralwasser stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.



Untersuchung

Die Kleidung können Sie anbehalten, nur metallische Gegenstände sind abzulegen bzw. aus den Taschen zu nehmen (Gürtel, Münzen, Schlüssel, ect.).

Für die Aufzeichnung werden Sie bequem aus dem Rücken liegend gelagert. Die Untersuchungsliege fährt mit Ihnen langsam durch eine weite Geräteöffnung. Das Gerät verursacht keine lauten Geräusche. In manchen Fällen ist es notwendig, eine Aufnahme unmittelbar nach der Injektion durchzuführen, um auch die Durchblutung und die Verteilung der Substanz im Weichteil einer bestimmten Region darzustellen. Diese Untersuchung bezeichnet man als 3–Phasen-Skelettszintigraphie.

Nach der Untersuchung sollten Sie reichlich Wasser trinken und die Blase häufig entleeren. Sie können danach wieder Auto fahren, arbeiten oder Ihrem Alltag nachgehen.

Sollten Sie Fragen haben, so wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unsere Ärzte oder an die Sie während der Untersuchung begleitende med.-technische Assistentin.