Myokard-Szintigraphie

Die Herzmuskelszintigraphie (Myokardszintigraphie) wird angeordnet, um eine Erkrankung abzuklären oder auszuschließen oder um einen Therapieerfolg zu überprüfen.

Die Myokardszintigraphie ist eine nuklearmedizinische Untersuchung, bei der eine leicht radioaktive markierte Substanz intravenös verabreicht wird, deren Aufnahme und Speicherung im Herzmuskel gemessen wird. Mittels dieser Szintigraphie wird der Herzmuskelstoffwechsel unter Belastung und in Ruheposition beurteilt.

Sie erhalten eine geringe Menge eines kurzlebigen radioaktiven Arzneimittels (99m Tc) intravenös verabreicht. Die Untersuchung wird mit der Gammakamera durchgeführt. Die Untersuchung wird im Zweitagesprotokoll, jeweils montags durchgeführt. Bitte sehen Sie für die jeweilige Untersuchung (Belastung und Ruhe) ein Zeitfenster von ca. 3 Stunden vor. Anschließend werden die aufgezeichneten Bilder am Computer rekonstruiert, bearbeitet und befundet.

Bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung sind die Herzkranzarterien eingeengt, woraus eine verminderte Herzmuskeldurchblutung resultiert. Spritzt man dem Patienten einen Stoff, welcher sich im Herzmuskel ablagert, so findet in den Bezirken mit einer Herzkranzgefäßeinengung eine geringere Anreicherung statt. Diese kann mit der Gamma-Kamera gemessen und aufgezeichnet werden.

Bei manchen Patienten sind Minderanreicherungen nur unter körperlicher Belastung feststellbar. Deshalb ist es notwendig die Untersuchung mit ergometrischer Belastung und in Ruhe durchzuführen.

Die Aufnahme erfolgt mit der Gamma-Kamera nicht nur aus einer Richtung, sondern während der Rotation um den Patienten herum (sog. SPECT-Untersuchung).



Vorbereitung

Sie müssen nüchtern zu uns kommen (kein Kaffee, Schwarztee, koffeinhaltigen Getränke). Herz- und Kreislaufmedikamente müssen in Absprache mit Ihrem überweisenden Arzt 48 Stunden vor der Untersuchung abgesetzt werden. Bitte bringen Sie sich ggf. ein fettreiches Lunchpaket, sowie Ihre Medikamente (einschließlich Asthmaspray) mit und, falls nötig, sportliche Bekleidung.



Belastungsuntersuchung

Zu Beginn der Untersuchung wird Ihnen eine Venenverweilkanüle gelegt. Es erfolgt die fahrradergometrische Belastung in sitzender Position. Es wird mit 25 Watt begonnen und jede Minute um 25 Watt erhöht. Wenn Sie Ihre Belastungsgrenze erreicht haben, wird Ihnen eine radioaktiv markierte Substanz (TC 99m-PTT-Sestamibi) gespritzt. Während der gesamten Belastungsphase ist ein Arzt anwesend und es wird in bestimmten Abständen Ihr Blutdruck überprüft.

Um die Bildqualität zu optimieren, müssen Sie nach der Belastung/Injektion Ihr mitgebrachtes Lunchpaket essen. Natürlich können Sie auch frühstücken gehen. Bitte beachten Sie, dass Sie bis zum Ende der Untersuchung keinen Kaffee, keinen Schwarztee und keine koffeinhaltigen Getränke zu sich nehmen dürfen. Außerdem sollten Sie nicht rauchen und keine Medikamente nehmen.

Nach ca. 40 Minuten beginnt die Aufnahme am Gerät.

Für die Untersuchung werden Sie bequem gelagert, da Sie anschließend möglichst ruhig auf dem Rücken liegen müssen. Die Dauer beträgt 15 Minuten. Bitte beachten Sie, dass zuvor alle metallischen Gegenstände aus dem Brust-Hals-Bereich entfernt werden müssen.